Von Montag bis Mittwoch Projektwoche mit dem Thema „Schule verschönern“. Als der Kollege und ich uns im Februar ein Projekt für den Schulhof ausgedacht haben, war allerdings von den 31 Grad im Schatten noch nichts zu ahnen. Dummerweise bietet der Schulhof keinen Schatten …

Am Dienstag war also schon am frühen Vormittag an sinnvolle Arbeit nicht mehr zu denken, am Mittwoch dann offiziell Hitzefrei für alle. Leider schmolz damit auch die Präsentation aller Projekte für die Schulöffentlichkeit dahin. Wieder was gelernt: Nach Hitze- oder Eisfrei sind keine anderweitigen Schulveranstaltungen mehr gestattet. Ist eigentlich ja auch logisch.

Trotzdem viele großartige Projektergebnisse und tatsächlich eine schönere Schule. Bleibt nur zu hoffen, dass die Schüler die Arbeit ihrer Mitschüler auf den Fluren, in den Eingängen, den WCs, den Fachräumen oder dem Schulgelände zu schätzen wissen und gut damit umgehen.

Am Donnerstag dann sechs Stunden – natürlich ohne Hitzefrei. Im dritten Block durften die Schüler daher mit ihrer Deutsch-Lektüre in die kühle Aula oder sich an andere schattige Plätzchen zurückziehen.

Am Abend dann noch Sitzung des Schulvorstands, anschließend nur noch ins Bett gefallen.

Am Freitag gab es dann erneut Hitzefrei, leider hatte ich da schon offiziell Schluss und bloß noch Busaufsicht – die Vorteile waren also überschaubar.

Auch nachmittags war in dieser Woche nichts bei mir zu holen. Ich habe eine neue Regel: keine Korrekturen bei über 30 Grad im Schatten.

Heute dann endlich erste Wolken.